Die Hitze und ihre Auswirkungen

Die Hitze und ihre Auswirkungen

Liebe Kunden,

 

So langsam zeigen sich die Folgen der Hitze doch recht klar.

Die Tomatensaison neigt sich dem Ende zu und wir konnten 60% weniger Früchte ernten.

Die Gurken sind sehr schwach und gestresst durch die hohen Temperaturen, sie werden sich bald verabschieden. Auch hier gibt es Ertragseinbußen von bis zu 50%.

Allgemein kann man sagen, dass alle Kulturen sehr gelitten haben, auch im Freiland. Beim Fenchel sind zwei ganze Sätze als kleine Knolle gleich geschossen, um irgendwie noch Saatgut herzustellen.

Beim Knollensellerie ist einfach mal zwei Monate fast nichts dazu gewachsen, hier hoffen wir, dass jetzt noch etwas hinzuwächst.

Aktuell erhalten Sie in dieser Woche weniger Salat, fast zwei ganze Sätze sind ausgefallen, sie sind sehr klein und schon gelb und unheimlich zäh.

Wir haben im Freiland an vielen Stellen das Schlimmste mit viel Wasser zum Feuchthalten und Kühlen und dem unermüdlichen Einsatz aller Mitarbeiter verhindern können.

Seit einiger Zeit dürfen wir aus öffentlichen Wasserquellen nur noch zwischen 21h und 3h morgens beregnen. So musste ich mehrmals nachts aufstehen, um die Regenmaschinen ein- und auszuschalten und umzustellen.  Es ist nicht meine Art zu jammern, ich habe es so gewählt und bin immer noch begeistert von meinem Beruf und Betrieb. Dennoch denke ich, dass es notwendig ist für Ihr Verständnis, Ihnen auch mal die nicht so guten Nachrichten mitzuteilen, um Ihnen so eine Teilhaben an einem Stück lebendiger Erde in Ihrer Region zu ermöglichen.

Ich möchte an dieser Stelle auch meinem Team danken, das in der besonders heißen Zeit das mögliche unternommen hat, um unseren Gemüsekulturen ein Überleben zu sichern.

Ihr Stefan Berg

FacebookEmail